Erste Renntrainings 2008

Twins Only OSL 2008

So dann mal einen kleinen Kurzbericht meinerseits. :)

Oschersleben Donnerstag 19.06.08 18.08Uhr im VW T4 kurz nach Halberstadt auf dem Heimweg

Ich sitze vollkommen geschafft auf dem soften Sitz des Zünderfahrzeugs, das uns nach Hause bringen soll. Ich mache mir keine Gedanken wie soft die Mischung des Polsters ist und wie lange sie noch hält. Denn nun versuche ich zu entspannen und alle Eindrücke der letzen 2 Tage auszublenden.
Es klappt nur ganz kurz…dann muss ich wieder an diese geilen Gefühle denken, die einen durchströmen, wenn man mit Ü 200 auf den Bremspunkt zufliegt sich an den Vordermann ransaugt, versucht eine etwas andere Linie zu fahren um somit früher ans Gas gehen zu können und dann aus der Kurve raus einfach vorbei zu stechen.

I’M LOVIN IT!! 8)

RÜCKBLENDE

Oschersleben, Donnerstag 19.06.2008 15:26Uhr Start/Ziel

Ich lege mich in die Links aus dem Shell S und drehe langsam voll auf. Der Lenker zappelt und will mir sagen, dass diese brachiale Kraft nicht gut für mich sei….ich ignoriere die schwuchteligen Stimmen und bleibe am Gas bis zum Bremspunkt der Bauer Kurve.
Hier musste ich sonst nie so bremsen :roll: und wieder Gas zücken….dann das Moped erneut zusammenstauchen und in die Rechts vor S/Z reinstechen. Das Knie schrabbelt über dem Asphalt und auch leichtes Kratzen der Rasten gesellt sich zu dem sonoren Motorengeräusch, das nun strapaziert wird.
Kurz vorm vollen Strecken des Gaszugs zappelt und rührt erneut der Lenker. Diesmal noch stärker….egal am Gas bleiben. Nun gesellt sich noch ein lupfendes Vorderrad dazu. Ein geiles Gefühl…bis 10,5 k und kurz vorm Begrenzer wird schnellst möglich der höhere Gang runtergesteppt.
Nun mache ich mich klein und bleibe am Gas….ein kurzer Blick auf den Laptimer, der auf der Gabelbrücke thront.
Eine tiefe 43….moment…..das ist doch nicht die SV 8O

RÜCKBLENDE

Oschersleben, Mittwoch 18.06.2008 10.49Uhr Fahrerlager

Nach nur 3 Turns mit der SV waren die gebrauchten Dunlop Slicks doch schon fertig. Ich hatte vorher vermutet sie würden einen ganzen Tag halten. Naja zumindest hatten sie mich in die Zeitenregion gebracht, die ich eine Woche vorher mit Futz-Racing gefahren war. 1.46,xx Zeiten konnte ich mit der kleinen 650er in den Asphalt kritzeln. Im Fahrerlager wurde die SV aufbockt und schnell das HR ausbaut, damit es in 1h zum nächsten Turn wieder losgehen konnte. Ich hatte noch einen weiteren angefahrenen Dunlop, der mir noch mal ermöglichen sollte an der Zeit zu feilen.
Steckachse gezogen und HR entfernt…PLOOP kam mir das Lager entgegen gesprungen und ich sah Laufspuren im Sitz :? nicht schön aber selten…

Nach einiger Bedenkzeit, lief ich Ideallinie zu den technisch versierten KW+ Raino die auch mit ihrer SV vor Ort waren
Prompte Hilfe wurde mir sofort zugesichert.
Nach einiger Fummelarbeit und Fehleranalyse, fiel etwas erschreckendes auf…ich hatte anscheinend Zuhause beim zusammen bauen des HR eine Distanzhülse vergessen die am Kettenrad sitzt. :oops: Die ist mir irgendwie abhanden gekommen…oh man :( idiot wie konnte mir sowas gerade jetzt passieren….tausend mal gemacht und wenns wichtig war, einfach verbockt… :x

Mir wurde abgeraten weiterzufahren, denn ein Blockieren des HR sei mehr als wahrscheinlich. Nachdem diese unredlichen Worte durch meinen Gehörgang schallten war mir klar, dass schnelle Zeiten mit der SV nun vorbei sind. Denn der Kopf würde mir in jeder Kurve sagen, ‚Was ist wenn jetzt das HR blockiert…‘

Shit :( hell
Noch kurz versucht im Fahrerlager zu erfahren wo der nächste Suzuki Händler ist. Leider erst in Halberstadt. Ich schwinge mich ins Auto und versuche eine örtliche Mopedwerkstatt zu finden. Vielleicht können sie mir auch helfen…
Jedoch muss ich nach einigen depremierenden Kilometern meine Flinte ins Korn werfen.

Der Schlumpf ist für diese Event definitiv gestorben. Auf dem Rennbericht würde DNF stehen :cry:

Schließlich ruft mir mein Zündkollege zu, ‚wenn du Lust hast können wir uns die Mille teilen. Ich in der schwarzen Gruppe und du musst dich nur eine Gruppe tiefer ummelden. Dann kannst du zündisieren!!‘

Ich zögere leicht und sehe unendlich viele neue Variablen auf mich zukommen.
neues Moped
mehr Leistung
andere Sitzposition
andere Bremspunkte
wie verhält sie sich am Kurvenausgang?
kann ich mit einem fremden Moped überhaupt einigermaßen sorglos fahren?

Ich schreie ‚JAA SUPER‘ und laufe schnell zur Ummeldung. Man macht ja sonst nichts verrücktes… :roll:

Schließlich ist so eine Aprilia Mille eine SV650 in groß, versuche ich mir leichtsinnig einzureden…. :mrgreen:

 

Sachsenring MoInteam 21+22.08.2008 Event

Ich hatte in meiner bis jetzt sehr kurzen Rennkarriere noch nie über den magdeburgischen Bördetellerrand geschaut und dies wollte ich nun ändern. Mit einem 2Tages Termin am Saxxenring.

Mittwoch 20.8.08 16.32 Uhr im Herzen Deutschlands

Mein Zündkollege Schorsi trifft soeben mit dem WoMo + Hänger und bereits verstauter Edwards Mille vor meiner Behausung ein. Ich bin soeben dabei die letzten Sachen zu packen und bin mir trotzdem schon bewusst, dass ich etwas vergessen werde.
Das Auto wird mit Rennkrempel zugestellt und wir verzurren meine Mille. Sie ist erst seit kurzem in meinem Besitz und ich bin gespannt wie sie sich fahren lässt. Vom Vorbesitzer war ein Satz Metze Racetec montiert. Leider hinten in der 180er Dimension. Ich war gespannt wie die Pörformänz auf der 6Zoll Felge ausfallen würde. Zudem musste ich mich im Vorfeld um den serienmäßigen Auspuff der Mille kümmern. Nachdem alles montiert war, zog die Mille leicht nach rechts….aber mir wurde gesagt, dass der Flüsterring mit seiner Streckenführung dieses Manko total egalisieren würde. Ich war gespannt. Schorsi ebenso, denn er hatte eine originale 2in2 Anlage mit viel Aufwand an seine Edwards geschraubselt.

Die Anreise war sehr angenehm und auch landschaftlich größtenteils recht attraktiv. Mit Außnahme der Plattenbauten der jenaschen Vororte…Abends setzten wir unseren ersten Fußabdruck auf die sächsische Erdkruste. Dort nahmen wir ein freies Plätzchen neben einem voluminösen WoMo in Anspruch, indem ich noch eine Whirlpoolanlage und 2 Tennisplätze vermutete. Wahrscheinlich auch eine afghanische Hanfplantage…money makes the world go round…
Der Besitzer begrüßte uns freundlich und nach ein paar netten Worten wurden die Maschinen abgeladen. Unser Nachbar fuhr eine gemachte Kilo-Gixxe vom letztjährigen Tuner-GP. Viel SchnickSchnack der an dem Moped verbaut wurde, streichelte meine Netzhaut. Leckeres Gerät. Zudem war eine BOS Anlage verbaut…wir waren gespannt ob er damit durchkam…
Anschließend bewaffneten wir uns mit etlichen Bierhülsen und zogen gen MoInTeam Truck. Die Verantwortlichen kannten wir schon vom diesjährigen TwinsOnly in OSL und bei einigen Bechern Rammazottel und Anekdoten über ‘Löwen und Gazellen‘ wurde der Abend gemütlich ausgeklinkt.

Donnerstag 21.8.08 8.18 Uhr Fahrerbesprechung

Wir wurden freundlich begrüßt und das Fahrerfeld bekam alle relevanten Gesichter vorgestellt. Nun sprach der Streckenwart noch ein paar Worte. Jedoch glaube ich, dass er zu viel Mock TV geguckt hatte….der sprach wie Manne und Bill sehr hässlich aber dennoch einigermaßen verständlich. Aba ofpassn nur mit de ohrischinaal Ohnlag dürfts hier rüba.
Unser Nachbar mit der Gixxe beschloss daraufhin nicht höher als 8 K zu drehen.

Die ersten paar Runden waren inschtruktorgeführt und so konnte man die Strecke besser kennen lernen. Ich nahm mir fest vor dies auch zu nutzen. Die Videos, die ich mir im Vorfeld angeschaut hatte, waren nämlich nur ungenügend für eine realen Eindruck auf der Strecke.
Es kam wie es kommen musste und so vertrödelte ich den Start meiner Gruppe um ein paar Minuten mit RW abziehen, noch mal frisch machen, Turnübungen und sonstigen Sachen. Danach fiel mir auch noch auf, dass ich in meiner Dusseligkeit den Rückenprotektor Zuhause vergessen hatte. Als ich rausfuhr waren schon alle Instruktoren mit ihren etlichen Schäfchen auf dem Kurs. Nachdem ich mir jedoch OSL selbst angeeignet hatte, dachte ich, dass dies schließlich auch hier zu machen sein sollte….naja

Ich fuhr raus und drehte mich vor Ende S/Z um. Kein Zünder weit und breit…also raus…

Es war eine Qual!! Ohne Ende….ich hatte für die ersten Momente keine Peilung wo es als nächstes hingehen sollte. Ich verschwand im Tal der Omegakurve und schaute ehrfurchtsvoll entlang der Kuppe um irgendwelche Einlenkpunkte oder Streckenbegrenzungen zu sehen….hoffnungslos. Ich fluchte kräftig in meinen Helm und fuhr die 3-fach Links wohl als 15-fach Links….es war grauenhaft. Nichts war einzusehen und nichts ergab einen Sinn.
Nach langen Sekunden wurde ich endlich von jemandem überholt der sich dieses Elend nicht länger anschauen konnte. Ich versuchte nun einige Runden dran zu bleiben um mir die Linie und Strecke zumindest annähernd näher zu bringen. Nach einigen Runden ergaben die Kurven auch mittlerweile einen Sinn und ich war in den letzten beiden Runden sogar einigermaßen gut klargekommen.
Zum Ende des ersten Turns stand eine hohe 47 auf dem Laptimer. Ich war mir sicher, dass da noch so einiges gehen sollte.

Die anschließenden Turns waren schon um einiges besser. Ich konnte mich langsam auf die Linie, Bremspunkte und richtigen Gänge konzentrieren. Besonders gefielen mir die 3-fach Links über die Kuppe und Karthallenkurve bis Audi-Brücke. Diese endlose Linkskurve die man oft blind fahren musste hebte meine Mundwinkel bei jeder Runde aufs Neue. Ab Audi Brücke bis zur Fahrerlagerkurve war mir die schnelle Linie noch etwas schleierhaft und somit versuchte ich weiterhin dort die richtige Linie zu finden. So langsam gefiel mir die Strecke immer mehr. Es war das ständige auf und ab und die schnellen Kurven die einfach nur phänomenal zu fahren waren. Welch nahezu unbeschreibliche Glücksmomente, die meinen wunderhübschen Körpus Zündus durchströmten. Nicht zu vergleichen mit einem Ritt in Oschershausen.

So langsam wurde ich mit dem Kurs warm und es standen 42er Zeiten auf dem Schlappentimer. Jedoch bemerkte ich zunehmend ein etwas rutschiges Hinterrad in größerer Schräglage. Dazu gesellte sich auch noch ein etwas pumpende Heck…ich wollte es somit an diesem Tag bei diesem Ergebnis belassen und fuhr zum Ende des Tages eine 41 und setzte mir als Ziel die 40 am nächsten Tag mit den bereits mitgebrachten Dunlop VR und Brückenstein HR zu knacken. Dieser dann auch in 190 womit eine etwas größere Aufstandsfläche und mehr ‘Fleisch‘ beim Herausbeschleunigen gewährleistet sein sollte.
Der Abend wurde mit etlichen Hektolitern Korea, Bier und einigen netten Gesprächen beendet.

Freitag 22.08.08 03.18 Uhr

Ich werde wach und muss pullern…

Freitag 22.08.08 09.08 Uhr
Ich gehe mit den frischen Slickometten raus und fühle mich sofort pudelwohl. Hätt niemalsnienienicht gedacht das das so schnell geht und dabei auch noch so viel Spaß macht. Ich kriege im Omega mittlerweile eine recht gute Linie hin und kann dort flott durchschlüpfen. Leider ist nun die blaue Gruppe schon deutlich zu langsam und es werden einige sehr langsame durchgereicht und manche stehen auch an unschönen Stellen im Weg. Nach dem Turn versuche ich zu wechseln, jedoch ist die schwarze Gruppe momentan überbelegt und so muss ich weiter durch die Blaue hindurch.
Vor der Mittagspause stand bei mir eine sehr tiefe ja fast schon lebensverneinende 38 auf meinem Geschichtspapier. Da ich nun allerdings noch ein wenig hässlicher werden wollte, machte ich ein Date mit der super netten Nina aus, die auch auf dem Saxxenring rumlungerte.

Mein Magen knurrte wie ein riemiger Braunbär im Norden Kanadas und ich verspeiste eine marginale Summe an Pasta Tellern. Nach dem Päuschen wurde ich zu meinem Moped gerollt und ich stülpte meine Wärmer über. Ich blieb beim Moped und fummelte noch etwas an de Bella herum. Plötzlich vernahm ich einen leicht verkohlten Geruch und eine größere Rauchwolke vom VR. Hatte sich dort ein Indiiiioaner versteckt und versuchte mir Rauchenzeichen zu geben?
Nein, mit Verlaub….es war noch schlimmer. Der RW war dabei sich gerade in meinen VR zu verewigen. Nach blitzartigem Griff zum Stecker riss ich die Teile runter. Schöne Scheiße.

Aber gut, dass immer so viele freundliche Menschen vor Ort sind. Ich fuhr zum Fahrwerks Guru Daniel, der mir eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellte. Er meinte nur, wennsch die erschte 2 Rundä nischt merkscht, dann geht’s. Suppa. Unser nachbar lieh mir seine Wärmer und so konnte ich doch noch mit der Nina starten.

Sie fuhr die prinzsche ZX-10 R in kawagrün. Da meine Augen dies nicht lange aushalten, sprach ich mit ihr ab, dass ich die ersten 2 Runden vorfahren werde, damit sie meine Linie besser kritisieren kann.
Auf der Piste war ich auf die erste Rechtskurve gespannt. Denn auf der rechten Flanke hatte sich der RW leicht verewigt. Ich vernahm keine außerirdischen Signale und somit fuhr ich meine Ründchen. Ab und zu schaute ich mich um ob die Nina noch an mir dran ist….Ich konnte kurz sehen, dass sie ihr Handy aufgeklappt hatte. Jedoch war ich mir nicht sicher ob sie ne SMS schrub oder Tetris spielte….also beschleunigte ich noch etwas und fuhr ne 38er. Anschließend überholte mich Nina schön auf der Bremse in der Sachsenkurve und ich versuchte mein Bestes dran zu bleiben.
Dies gelang auch sehr gut und ich bekam an einigen Stellen eine etwas bessere Linie gezeigt und mir wurde auch nach dem Turn sehr freundliche Kritik zugetragen.

Vielen Dank noch mal hierfür!

Den letzten Turn des Tages fuhr ich dann zwar nicht mehr auf Teufel komm raus…jedoch verbesserte ich mich trotzdem noch einmal auf eine 1.37.72

Ich war mit der Mille, dem Ring, dem Veranstalter, mir und allem drum herum sehr zufrieden. Ich glaubte dann steht wohl auch fest, dass ich nächstes Jahr wieder an den Sachsenring muss.

schlumpfige Grüße

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: