Archive for the ‘Seriensport 2010’ Category

Seriensport DM Hockenheimring 28.08.2010

30. August 2010

Ein klasse Event und fantastischer Saisonabschluss.

Zwar bin ich mit meiner Leistung am Samstag nicht 100%ig zufrieden, jedoch ist ein 10ter Rang in Hockenheim und 11ter Rang der Meisterschaftsgesamtwertung für meine erste komplette Seriensportsaison und Umstieg auf R6 sehr zufriedenstellend.

Ein klasse Jahr und ich freu mich bereits jetzt auf 2011

Habe am Donnerstag noch ein Trainingsvideo gedreht:

und das Seriensport Rennergebnis:

>>>Offizielles Rennergebnis Kl.4<<<

sowie das >Rennergebnis der anderen Klassen<


Advertisements

Seriensport DM Lausitzring 26.06.2010

26. Juni 2010

Zusammenfassend ein schönes Wochenende, das schon gut anfing…

Im Vorfeld führte ich ein paar Telefonate mit Daniel von ‚Zweirad Quinger‘, der sich um meine lädierte Kupplung kümmern sollte. Nachdem die E-Teile am Donnerstag eintrafen, machte er sich flott an meine R6 und versprach mir, dass ich sie Freitag Abend im Fahrerlager wieder in Empfang nehmen könnte. Zwar ein seltsames Gefühl beim Packen für den Lausitzring alles mitzunehmen außer das eigene Moped, aber ich fuhr trotzdem frohen Mutes mit Schorsi, der seine BMW S1000RR im Gepäck hatte in die doch etwas weiter entlegene Lausitz.

Gegen 19 Uhr trafen wir im Fahrerlager ein und gesellten uns zu den anderen Verrückten Seniorensportlern wie Daniel, Marc, Michael, Daniel84 + Anhang, Dennis, Hinnerck und Frank. Einige Minuten später traf auch meine R6 im Fahrerlager ein und ich war mit meinem Brenngerät wieder vereint. Am Samstag sollte ich es in der Dauerprüfung etwas langsamer angehen lassen. Langsam fahren?? Nichts leichter als das 😆   Ansonsten sollte sie nun wieder tadellos ihren Dienst verrichten. Nach etlichen gepflegten Gesprächen, etwas Grillgut und frischem Korea ging es dann ins Bett.

Am Samstag um 7 Uhr früh umschmeichelten uns bereits ca. 15 Grad und der Tag sollte noch einige Grad mehr und massig Sonnenschein parat haben. Um 9.25 begann die erste Dauerprüfung und so spulte ich locker meine Runden ab. Die Dauerprüfung fuhren wir gemeinsam mit der Klasse 2 (1000ccm Zweizylinder) und der ‚kleinen‘ Klasse 5. In Oschersleben waren mir noch einige viel zu langsame Klasse 5 Fahrer negativ aufgefallen, die einem manchmal an gefährlichen Ecken ‚plötzlich‘ vor der Nase standen oder wilde Linien fuhren. Jedoch war dies am Lausitzrng nicht der Fall. Wahrscheinlich auch aufgrund der geringeren Starter. Hier konnte man die langsameren Fahrer jeweils zügig und problemlos überholen. Nach 17 Runden zwang mich meine Tankleuchte wieder ins Fahrerlager. Mit einer bereits relativ locker gefahrenen hohen 55er fühlte ich mich wohl und musste in der nächsten 40 minütigen DP nur noch 7 Runden fahren um meine Pficht zu erfüllen. Leider zeigte jedoch mein Hinterreifen wieder leichte Aufreisserscheinungen und so wurde die Zug- noch etwas weiter auf und die Druckstufe einen weiteren Klick zugedreht und auf Besserung gehofft. In der zweiten DP hatte ich hinten einen soften Reifen montiert und wollte die letzten Runden nahezu im Renntempo absolvieren. Leider bekam mein Laptimer keine Zeiten rein, aber gefühlt war ich gut unterwegs 😉

Für das Rennen um 15:30 wappnete ich mich mit einem frischen Satz Conti Reifen und versuchte die noch verbliebene Zeit locker zu überbrücken.

Nach der obligatorischen WarmUp Lap stand ich im Grid auf Platz 13. Daniel auf 12 und Marc, der seine Kamera laufen lies auf Platz 15. Er hatte bereits in Oschersleben einen Granatenstart hingelegt und auch jetzt filmte er seinen Musterstart =)

Hier das Video:

http://www.youtube.com/watch?v=YK0Cww3eNH4

Bei 1:14 drängel ich mich wieder ins Bild 😉


Nachdem ich mich wieder vor Marc einsortiert hatte, verfolgte ich Matthias #434 und Carsten # 435 der direkt vor mir fuhr. Bereits im vorderen Teil der Strecke konnte ich Carsten auf der Bremse überholen. Wir durchfuhren nun die Apcoa Kehre und beim Anbremsen der daurauffolgenden Links hatte sich Mario auf seiner R6  merklich beim Bremsen vertan und war von der Linie abgekommen. Beim Versuch zu korrigieren, wollte sein Vorderrad nicht mehr mitmachen und so rutschte er leider aus dem Rennen. Sehr schade, aber er ist ein fairer und netter Sportsmann und hatte im Nachhinein angekündigt, dass er zum nächsten Lauf wieder fit am Start stehen würde. Zum Glück ist ihm nichts passiert 😀

Mittlerweile befand ich mich auf Platz 7 und verfolgte Matthias auf seiner R6. Ich konnte von Runde zu Runde aufschließen, da ich mit meinen konstanten 52er Zeiten ein bisschen schneller fuhr. Beim Zurechtlegen von Matthias stach vor der S/Z Schikane ein schnelle CBR600RR zwischen uns rein, die einige Kurven später auch Matthias schluckte. Dies hatte ich mir nun auch vorgenommen und bremste seine R6 Ende der Gegengeraden aus und ging vorbei. Daraufhin hatte ich nun eine größere Lücke vor mir, denn die schnelle CBR hatte sich schon aus dem Staub gemacht. Nun drehte ich konstant meine Runden bis sich in Runde 8 nach S/Z Daniel alias Decembersoul #478 reinquetschte. Ich hatte bereits mit ihm am Mo+Di das Trainig absolviert und verstand mich auch im Fahrerlager sehr gut mit ihm. Jedoch war das für mich kein Grund ihn freiwillig laufen zu lassen 😈 In der darauf folgenden Runde nahm er mir zwar ein paar Meter ab, jedoch unterlief ihm in der Goodyear Kurve ein Fehler und ich saugte mich sofort in sein Heck. Zum Überholen reichte es nicht ganz…zumindest wäre das viel zu riskant gewesen. So versuchte ich ihm weiter auf den Fersen zu bleiben und hoffte auf meine nächste Chance. Leider musste ich jedoch feststellen, dass ich Daniel’s Tempo nicht mitgehen konnte und er mir kontinuierlich Meter abnahm.

So fuhr ich mittlerweile mit einem leichten 2sek Rückstand hinter Daniel her und schien die Motivation zu verlieren. Prompt fuhr ich nur noch eine 53er Zeit und lies es ruhiger angehen. Allerdings kam ich vor der Apcoa Kehre auf die glorreiche Idee mich umzudrehen und nach dem Rechten zu sehen. Lediglich wenige cm hinter mir sah ich die rote R6 von Carsten mit der #435. Da wir noch 2 Runden zu fahren hatten, fand ich nun urplötzlich wieder etwas Lust anzugasen 😀 und versuchte mich vor ihm zu halten. Letztendlich war es mir bis zum Zielstrich gelungen ihn hinter mir zu halten und im Ziel trennten uns weniger als 3 Zehntel. Knappe Angelegenheit 😆

Ich stellte meine R6 zufrieden im Parc Fermé ab und freute mich mit dem 8ten Platz über mein erstes TOP10 Ergebnis und die schnellste Rennrunde von 1:52,294. Somit hatte sich der Stress im Vorfeld gelohnt.

Link zu den Ergebnissen:

Deutsche Seriensportmeisterschaft Eurospeedway Lausitzring 26.06.2010

Letztendlich war ich auch noch drittbester B-Lizenzfahrer und konnte sogar ein kleines Andenken mitnehmen. Den Lausitzring verlies ich mit einer guten Erinnerung und freue mich bereits jetzt schon auf ein Wiedersehen. Allerdings steht nun erst einmal der Seriensport Saisonabschluss mit dem 28.8 in Hockenheim auf dem Plan und dort werde ich versuchen meinen guten Trend fortzusetzen sowie erneut viel Spaß zu haben.

Bis bald am 28.8.2010 in Hockenheim 😀

Alles Wissenswerte darüber findet ihr hier:

Seriensport DM Hockenheim

Gruß #487

Seriensport DM Oschersleben 13.6.10

14. Juni 2010

11. Platz im Rennen der Klasse 4 in Oschersleben

>>Ergebnisse<<

Seriensport DM Lauf2 Schleiz 8+9.5.2010

10. Mai 2010

Nach meinem Touchdown am Nürburgring hatte ich viele Fragezeichen im Kopf und war sehr verunsichert. In der Warsteiner Kurve (ehemals Bit-Kurve…immer diese Alkoholiker) war mir das Vorderrad eingeklappt. Da dies eine  etwas flottere Ecke war, konnte ich von Glück reden, dass am Moped nicht allzu viel kaputt ging und ich mir keine nennenswerten Verletzungen zuzog. Somit war mein Moped im neuen Renndress bereit für das schleizer Asphaltband. Zum Glück hatten 2 Wochen Seriensport-Pause gereicht.

Leider verlor ich am Anreisetag durch einen Stau 1,5 h und kam somit nur noch zu einem von zwei Trainingsturns. Jedoch war das Wetter sehr durchwachsen und die geringere Fahrzeit nicht allzu schlimm.

Auf der Strecke merkte ich jedoch, dass nun die verhasste Kurvenangst in mir saß. Ich hatte kein Vertrauen mehr in die Bridgestone Reifen. Genau genommen in den Vorderreifen.

Am Samstag in der DP wurde es nur bedingt besser und so hatte ich vor dem Rennen am Sonntag ein mulmiges Gefühl und war doch leicht enttäuscht, dass ich die von mir erhoffte Performance nicht abliefern konnte.

Waldmann fuhr mit der Moto2 einige Testrundenmit Micha und Daniel

Am Renntag sollte die Klasse 4 bereits um 9.30 gestartet werden. Obwohl es zu der Uhrzeit noch leicht frisch war, verwöhnte uns die Sonne und somit konnte der Asphalt doch noch einige °C speichern. Ich stand auf Startplatz 22 von etwas mehr über 30 Starter, da ich aufgrund des Abflugs am NRing keine Chanche hatte um Punkte zu fighten. Jedoch bin ich i.d.R. ein guter Starter und nahm mir vor dies auch erneut umzusetzen.

Bewegte Bilder sagen mehr als 1000 Worte und somit habe ich das Renngeschehen erneut mit meiner billig Helmkamera aufgezeichnet. Zum Glück sind in der Klasse 4 nur Gaskranke unterwegs, sodass ich einige spannende Rennfights dokumentieren konnte. Aber seht selbst: 🙂

http://vimeo.com/11836682

Ich war nicht gestürzt und hatte durch meinen 13.Platz 3 Meisterschaftspunkte eingefahren. Somit wurden all meine schleizer Wünsche erfüllt und ich hoffe, dass es nun mit dem Vertrauen weiter bergauf geht. Oschersleben wird mich hoffentlich nicht enttäuschen 8)

Seriensport DM Lauf1 Nürburgring 25.4.2010

29. April 2010

Ich treffe im Fahrerlager des Nürburgrings ein. Lang war die Pause, jedoch vernahm ich nun wieder den schönen Duft des Seriensports, der sich in der Eifel breit machte. Benzin, gegrilltes Tier mit schmackhafter Marinade und profiliertes Renngummi…Schnell fand ich zu den mir gut bekannten Seriensportnasen, die auf so ungewöhnliche Namen wie Dinner, Decembersoul, mj und Kobajashi hörten. Desweiteren hatten sich im Rest des Fahrerlagers etliche weitere sehr angenehme Zünder niedergelassen, die die Seriensport Events immer zu einem Highlight machten. Das Abendprogramm war sehr witzig und man hatte sich viel zu erzählen, da die Wintermonate lang und kalt waren.

Am nächsten Morgen wurde ich schon sehr früh wach. Das muss die Vorfreude gewesen sein 😉 Ich bereitete alles Nötige für die DP vor und anschließend wurden die nötigen Runden locker abgespult. Leider gab es viele Stürze und man sah an den meisten Fahrern die etwas verrosteten Knochen an. Für mich jedoch verlief alles problemlos und so kam ich nach der 2ten DP mit 35 Runden wieder rein.

Nun mussten noch frische Reifen für das Sprintrennen aufgezogen werden. Zur Hand gingen mir dabei Martin und Sebastian bei denen ich mich noch einmal herzlich dafür bedanken möchte. Der Satz Bridgestone Bt003 war drauf und so konnte ich mich entspannt aufs Rennen vorbereiten.

Das Rennen rückte näher und ich rollte aus dem Fahrerlager Richtung Vorstart. Auf der S/Z Geraden nahm ich die 18ten Startposition von ca. 40 Fahrern ein. Da ich die Klasse gewechselt hatte musste ich mich hinter die letztjährigen Punkteeinholer stellen. Jedoch war ich zuversichtlich mit den etwas erfahreneren Hasen mitfahren zu können. Nach der WarmUp Lap rollte ich auf meinen Startplatz und konzentrierte mich auf die Startampel…ROT–leicht vorgebeugt–Drehzahl auf benutzerfreundlichem Niveau–starrer Blick in Richtung Lichtanlage–GRÜN!!! Und los gehts…am besten mit bewegten Bildern:

http://www.youtube.com/watch?v=SGx49QBNlZ4

Fazitten des Wochenendes:

Abflüge durch einklappende Vorderräder sind doof…mein Vertrauen in die Brückenstein Rundlinge ist leicht angekratzt und ich habe leider keine Meisterschaftspunkte einfahren können, was für die Startaufstellung wichtig gewesen wäre.

Kann nur noch alles besser werden und somit wird die R6 flott wieder aufgebaut, sodass ich in Schleiz wieder am Start stehe. Hoffentlich 🙂