Archive for Mai 2011

Seriensport Lauf1 Schleiz 14+15.5.2011

25. Mai 2011

Der erste Lauf in diesem Jahr war äusserst erfolgreich und überstieg sogar die eigenen Erwartungen. Der von Startplatz 9 aus hart erkämpfte Platz 5 und zusätzlich auch noch ein 2.Platz in der Rennlizenzwertung sind Abbild eines hervorragenden Auftakts und nun wird versucht beim nächsten Lauf am 5.6.2011 in Oschersleben an diese Leistung anzuknüpfen.

Hier eine Runde direkt im Rennen gefilmt von Mario Mantai

Das Rennergebnis der Kl.4. Die restlichen Ergebnisse sind auf http://www.seriensport.info einzusehen.

Gaststart DRC Schleiz

7. Mai 2011

Am 30.4/1.5 fand in Schleiz der erste DRC Lauf statt. Der Veranstalter hatte die Meisterschaft gegenüber dem Vorjahr verändert und so wurden 2 Rennen und die dazugehörigen Qualis an 2 Tagen ausgeführt. Das Fahrerniveau war gewohnt hoch, da diesen Termin viele IDM Fahrer als Training nutzten und auch die Schweizer Meisterschaft in diesem Rahmen gestartet wurde. Somit konnte mit hochkarätiger Konkurrenz gerechnet werden. Ideale Voraussetzungen um vor dem in knapp 2Wochen stattfindenden Seriensportlauf zu trainieren.

Die Anreise am Freitag Abend lief entspannt und ich hatte meinen Kumpel Martin als Schrauber und mentale Stütze mit eingepackt. Denn zu zweit ist es immer angenehmer. Im Fahrerlager  angekommen gesellte ich mich dann zu Michael Backus, der nach Umstieg von R6 auf BMW S1000RR weiter trainieren wollte, sowie dem verrückt schnellen und auch sympatischen Howo, der ebenfalls eine S1RR pilotierte. Zudem stand der imposante KTM Truck neben uns, um den sich Tead auf RC8, Tutti auf Superduke und das 14-jährige Talent Jesko Raffin tummelten. Jesko hatte den ersten Lauf des R6 Cups gewonnen und auch hier in Schleiz war er ein Siegeskandidat, obwohl viele schnelle IDM Fahrer vor Ort waren.

Am Samstag Morgen kurz vor der Fahrerbesprechung war ich dann überrascht ein weiteres bekanntes und gern gesehenes Gesicht zu entdecken. R6 Cup Fahrer Danny Märtz lies sich die Gelegenheit ebenfalls nicht entgehen und wollte seine grandiose Performance im Cup festigen.

Morgens war es recht kalt und es lag enorm viel Blütenstaub auf der Strecke, jedoch rollte ich mich schon einmal locker ein und versuchte mir den Kurs wieder in Erinnerung zu rufen. Schleiz ist eine grandiose Naturrennstrecke mit vielen blinden Ecken und einigen schwierigen Passagen. Gerade deswegen machte der Kurs aber wahrscheinlich solch einen Spaß. Um die Mittagszeit liefen dann Quali #1 und #2. Ich konnte mich mit einer hohen 1.35 gerade einmal für den 21ten Startplatz qualifizieren. Jedoch war ich somit schon ganze 4sek schneller als im letzten Jahr und im Seriensport wäre man mit solch einer Zeit schon auf den vorderen Rängen unterwegs, was vom hohen Niveau der DRC zeugte. Perfektes Umfeld um einiges von den flotten Fahrern zu lernen.

Am Sonntag war das erste Rennen um 11 Uhr angesetzt. Dabei stand ich in der Startaufstellung rechts außen an der Boxenmauer und erwischte einen guten Start.

Direkt konnte ich 8-10 Mann bis zum Buchhübel hinter mir lassen und war nun überraschend weit vorn. Jedoch ließen die beim Start düpierten nicht lange auf sich warten und so wurde ich in den ersten beiden Runden nach einigen Zweikämpfen wieder etwas weiter nach hinten durchgereicht. Das Rennen verlief gut obwohl ich etwas mit Gripproblemen und krampfenden Unterarmen zu tun hatte, die es mir in den letzten Runden schwierig gestalteten schnell zu fahren. Letztendlich erzielte ich einen 20ten Platz und wollte mit kleinen Veränderungen besser durchs 2te Rennen kommen.

Dort hatte ich die Kamera an und dokumentierte das Rennen aus meiner Sicht:

Mein Fazit der beiden Tage in Schleiz ist durchwegs positiv und mit einer 1.35,284 bin ich für das kommende Seriensportrennen gut gerüstet. Jedenfalls ist die Vorfreude schon enorm 🙂